LWL Freilichtmuseum Hagen - Landesmuseum für Handwerk und Technik in Hagen

Am 09.09. 2008 waren wir im Westfälischem Freilichtmuseum Hagen. Bei strahlendem Sonnenschein habem wir uns auf den rund 40 Km langen Anfahrtsweg gemacht. Über die A43, A44 und A45 sind wir schnell an der Autobahnabfahrt Hagen-Süd. Von hier aus ist der Weg zum Museum sehr gut beschildert.

Die RuhrTOPCard im Internet

Das LWL-Freilichtmuseum Hagen vermittelt Einblicke in Handwerk und Technik des ausgehenden 18. und des 19. Jahrhunderts. Etwa 60 Handwerks- und Gewerbebetriebe sowie Dauerausstellungen können die Besucher auf dem rund 42 ha großen Gelände im Mäckingerbachtal besichtigen. In zahlreichen Vorführbetrieben wird auf der Grundlage historischer Handwerkstechniken geschmiedet, gebacken, gedruckt und gebraut. Vor den Augen der Besucher entstehen so Nägel, Seile, Papier, Zigarren, Bier, Brot und Kaffee. Außerdem im vielfältigen Museumsangebot: Sonderausstellungen und -veranstaltungen sowie museumspädagogische Programme. Träger des Museums ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe.
(Textquelle: "Entdeckerpass (2008)", Hg.: Regionalverband Ruhr, Essen)

Der Weg vom Parkplatz zu Museumseingang vermittelt ein Gefühl wie im Urlaub. Tolles Panorama! Und das nur 30 Autominuten vom Ruhrgebiet entfernt.

Weg vom Parlplatz zum Museum Museumseingang

Jetzt machen wir uns auf den Weg durch das Museum
Lohmühle Lohmahlmühle mit Einfülltrichter Werkzeuge Info

Kuhschellenschmiede Info Besenmacherei und Stuhlflechterei Info

Gelbgießerei Werkbank Glocken Info

Kupferschmiede Info Kettenschmiede Info

Hammerwerk Esse im Hammerwerk Info

So könnte ich alle 51 Stationen im Freilichtmuseum beschreiben. Das würde aber den Rahmen meiner Homepage sprengen. Stattdessen hier noch einige Bilder aus dem Museum.
Ausstellungsstücke in der Beilschmiede Blasebalg Sensenhammerwerkstatt Webstuhl Kollergang Mahlwerk


Einige Bilder aus der sehr gepflegten Museumsanlage.

(Bildquelle: Eigene Fotos aus dem LWL-Freilichtmuseum Hagen )


Mein Fazit zum Freilichtmuseum Hagen:

Der Besuch im Freilichtmuseum Hagen hat sich gelohnt. Wir hatten bei unserem Besuch wirklich tolles Wetter. Bei Regen sieht die Sache natürlich anders aus. Das Gelände des Museums ist ziemlich groß. von Haus zu Haus muss man schon mal einige Minute laufen. Bei schönem Wetter aber kein Problem. Wir wahren ca. drei Stunden im Museum. Man kann sich aber auch problemlos einen ganzen Tag dort aufhalten ohne Langeweile zu haben.
Die hier ausgestellten Bilder sind nur ein kleiner Teil meiner Fotos aus dem Freilichtmuseum. Wer alles sehen möcht sollte dem Museum am besten mal einen Besuch abstatten. Die 5 Euro Eintrittsgeld lohnen sich auf jeden Fall.

Mit einem Klick wird eine PDF-Datei erzeugt.