LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen

Nachdem ich im Jahr 2006 schon einmal das Industriemuseum Henrichshütte besucht hatte wollte ich im Jahr 2008 im Rahmen der RuhrTopCard das Museum noch einmal besuchen. OK, viel geändert hat sich eigentlich nichts. Interessant war's aber trotzdem.

Die RuhrTOPCard im Internet

Die vor 150 Jahren gegründete Henrichshütte steht für den Beginn, die Blüte und den Niedergang der Schwerindustrie im Ruhrgebiet. Bis zu 10.000 Menschen waren in den verschiedenen Betrieben der Hütte mit der Koks-, Eisen- und Stahlproduktion, dem Walzen, Schmieden und Gießen beschäftigt. Gegen den erbitterten Widerstand einer ganzen Region wurde 1987 Hochofen 3, der älteste im Revier, ausgeblasen. Heute ist die ehemalige Hütte einer von insgesamt acht Standorten des LWL-Industriemuseums. Rundwege für Erwachsene und Kinder erschließen das 50.000m² große Museumsgelände. Auf Fotos, in Filmen und Interviews begegnen Museumsgäste Menschen, die über ihre Arbeit auf der Hütte berichten. Eine Schaugießerei, Abendführungen mit Kulturprogramm, Vorträge und Sonderausstellungen ergänzen das vielfältige Angebot. Seit Sommer 2004 verfügt das Industriemuseum mit der Gebläsehalle - einst Kraftzentrale der Hütte - außerdem über einen attraktiven neuen Veranstaltungsort.
(Textquelle: "Entdeckerpass (2008)", Hg.: Regionalverband Ruhr, Essen)

Eingang zum Industriemuseum Henrichshütte.

Eingangsbereich des Museums Eingangsbereich des Museums

Diese Loks stehen auf dem Gelände des Museums.

Und Waggons gibt es natürlich auch...

Noch ein paar Bilder aus dem Museum


Der Zahn der Zeit nagt am Museum Der Zahn der Zeit nagt am Museum Der Zahn der Zeit nagt am Museum

Eingangshalle Elektronenstrahlmikrosonde
(Bildquelle: Eigene Fotos aus dem LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen)


Mein Fazit zum Industriemuseum Henrichshütte:

Auch mein zweiter Besuch im Industriemuseum Henrichshütte hat mir gut gefallen. Man entdeckt immer wieder neue Details. So wird ein Museumsbesuch nicht langweilig. Noch mehr Fotos und ausführliche Beschreibungen gibt es hier.

Mit einem Klick wird eine PDF-Datei erzeugt.