Länder der Welt - Afrika

Der zweitgrößte Kontinent der Erde, Afrika, nimmt eine Fläche von 30,3 Mio. km² ein; das Mittelmeer trennt ihn von Europa, das Rote Meer und der Suezkanal von Asien. Er grenzt im Westen an den Atlantik und im Osten an den Indischen Ozean.

Afrika lässt sich nach kulturellen und z.T. klimatischen Aspekten in Nordafrika und das Gebiet südlich der Sahara unterteilen. Zum ariden Nordafrika zählen Marokko, Sahara, Algerien, Tunesien, Libyen und Ägypten. All diese Länder sind klimatisch und kulturell mit den Nahen Osten vergleichbar.

Südlich davon liegen die westafrikanischen Staaten Mauretanien, Senegal, Gambia, Guinea-Bissau, Guinea, Sierra Leone, Liberia, Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste), Mali, Burkina Faso, Ghana, Togo, Benin, Niger, Tschad und Nigeria; vor der Küste liegen im Atlantischen Ozean die Inseln von Kap Verde. Den mittleren Bereich des Kontinents nehmen die Staaten Zentralafrikas ein : Kamerun, die Zentralafrikanische Republik, Äquartorialguinea, Sao Tome und Principe, Gabun, die Republik und die Demokratische Republik Kongo (ehemals Zaire) sowie Angola. Zum Großraum Ostafrika zählen der Sudan, Eritrea, Äthiopien, Dschibuti, Somalia, Uganda, Kenia, Tansania sowie die kleinen Staaten Ruanda und Burundi. Zum Südliche Afrika gehören Sambia, Malawi, Mosambik, Simbabwe, Botswana, Swasiland, Lesotho, Namibia und Südafrika und die im Indischen Ozean vorgelagerten Inselstaaten Madagaskar, Mauritius, die Komoren und schließlich die Seychellen.

Tabellerarische Übersicht.